Landtagspräsidentin Britta Stark zu Besuch in der Schule im Nibelungenviertel Bernau

Wow, eine echte Politikerin. Und so nett. Und sie nimmt sich extra Zeit für uns.

Das waren die Gedanken der Schüler der 9. Klasse der Schule im Nibelungenviertel, als Britta Stark, Landtagsabgeordnete der SPD für den Landtag Brandenburg, sie begrüßte.

 

Am 8. 4. 2016 besuchte die Landtagspräsidentin auf Einladung der Schüler die Schule, damit sie etwas über ihren Beruf erfahren können.

Der Landtag, die Wahlen und die Parteien waren schon lange Thema im Unterricht.

Alle Schüler konnten berufliche und persönliche Fragen stellen, die Frau Stark gern beantwortete.

 

So erfuhren sie vieles über den Arbeitsalltag und die Aufgaben einer Abgeordneten. Ihre überwiegende Arbeit besteht aus Sitzungen im Parlament. Frau Stark sorgt dafür, dass die Sitzungen ordnungsgemäß ablaufen. Sie leitet die Abstimmungen im Parlament und bestätigt neue Beschlüsse und Gesetze. Besonders streng achtet sie auf die Anwesenheit der Abgeordneten zu den Sitzungen.
 

Aber auch viele Dienstreisen gehören zu ihren Aufgaben. Dabei erfuhren die Schüler, dass sie sogar im Auto arbeitet.

 

Darüber hinaus berichtete sie, dass ihr Mann sie stets unterstützte. Dadurch konnte sie Familie und Beruf gut miteinander verbinden.

 

Neu war für die Schüler die Tatsache, dass Politikern Ämter nicht auf Lebenszeit vergeben werden. Zuerst müssen sie die Unterstützung in ihrer eigenen Partei finden und zur Wahl aufgestellt werden. Dann müssen sie von den Bürgern und Bürgerinnen gewählt werden, um einen Sitz im Landtag zu bekommen.

Auch Frau Stark wurde eine Zeit lang nicht als Abgeordnete vorgeschlagen. In dieser Zeit arbeitete sie wieder in ihrem alten Beruf.

 

Es gab noch viele Fragen - leider war die lehrreiche Stunde viel zu schnell um und Frau Stark musste zum nächsten Termin eilen. Deshalb lud Frau Stark die Schüler und Schülerinnen in den Landtag nach Potsdam zu einer Führung ein.

 

Nina, Jessica F., Marcel, Max (Schüler der 9. Klasse)