Der Bewegungsraum

Blick in den Bewegungsraum

Konzeption - Bewegungsraum

(erarbeitet von Astrid Reichelt)

 

 

Im Rahmen der schulischen Betreuung sollten vielfältige Möglichkeiten geschaffen werden, um die Entwicklung unserer Kinder zu unterstützen.

 

Kinder und Jugendliche, die an der „Schule im Nibelungenviertel“ lernen, brauchen Unterstützung und individuelle Zuwendung beim Lernen, in der emotional-sozialen Entwicklung, aber auch in Motorik, Koordination und Ausdauer.

 

Um die Kinder und Jugendlichen mit erhöhten Förderbedarf in diesen Bereichen zu unterstützen, konnte mit der Hilfe einer Spende der Sparda-Bank in Höhe von 5000 Euro, dieser Raum gestaltet werden.

 

Der Boxsack wurde durch die Bereitstellung einer Spende des Kinderhilfswerkes in Höhe von 400 Euro erworben.

 

Weitere Geräte und Spiele werden im Laufe der Zeit noch angeschafft, um effektiv zur Schulung von Bewegung und Koordination sowie der motorischen Entwicklung, aber auch der Stressbewältigung und Abbau der Aggressionen beizutragen.

 

Mehr noch als andere Kinder brauchen Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen verbunden meist mit Problemen in der emotional – sozialen Entwicklung Bewegungsmöglichkeiten, um Alltags-, personale und soziale Kompetenzen aufzubauen.

 

Gemeinsam, Schule, Sozialarbeit und Sprachtherapeutin Frau Cremerius sollten den Raum entsprechend nutzen.

 

In den Angebotsstunden können 1 bis 3 Kinder unter Anleitung des Lehrers/Sozialarbeiters oder Sprachtherapeuten den Raum nutzen.

 

Klassenleiter erstellen bitte eine Liste der Kinder, die den Bedarf, der beschrieben wurde, entsprechen.

(Problem bitte mit notieren)

 

Entsprechend des Schwerpunktes erfolgt dann die Zuordnung der Gruppen.

 

Sozialarbeit  –  mit 4 Stunden

 

Sprachtherapeutin – dienstags mit 4 Stunden

 

Schule – 2 Kollegen, die je 3 Stunden übernehmen

          1 Kollege, 2 Stunden