Unsere Firma stellt sich vor.

Am Anfang des Schuljahres 2009/10 gründete sich die Schüler- GmbH unter dem Namen „Große Happen- Kleine Preise“.
Diese ersetze eine schon vorher existierende Schülerfirma, die die Form einer Aktiengesellschaft hatte. Durch eine Schüler- GmbH werden die Schüler unmittelbar am Gewinn beteiligt, was zur Stärkung der Motivation führte.

Durch dieses Projekt werden die Schüler ein Stück auf die Zukunft vorbereitet. Sie erhalten die Möglichkeit

 

  • unterschiedliche
         Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen zu erlernen
  • Sicherheit
         im Umgang mit Werkzeugen, Geräten und Arbeitsmitteln zu erlangen
  • sich
         an einen Arbeitsrhythmus zu gewöhnen
  • Anforderungen
         an Qualität und Pünktlichkeit zu akzeptieren
  • Schlüsselqualifikationen
         (z.B. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Selbständigkeit,
         Ausdauer) zu erlernen
  • durch
         die Identifizierung mit dem Projekt ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Die Geschäftsidee der Schülerfirma beinhaltet die Fertigung und Bereitstellung von Speisen in Imbiss-Form. Die S-GmbH bietet folgende Leistungen an:

 

  • tägliche Pausenversorgung für Schüler und Lehrer in
         der ersten Hofpause
  • Bereitstellung eines Buffets für Lehrer der Schule
         im Rahmen von Geburtstagslagen und anderen Festen in der Schule
  • Versorgung von in der Schule stattfindenden Tagungen,
         wenn Anfragen kommen und eine zeitlich und personelle Absicherung durch
         Mitglieder der S- GmbH möglich ist
  • Versorgung der Teilnehmer von Sportwettkämpfen in
         der Schule

Die Gewinnausschüttung erfolgt amEnde des Schuljahres. Gemeinsame Unternehmungen werden finanziert. So fuhren die Schüler z.B. in den Heidepark Soltau.

Aber auch ein gemeinsamer Shopping-Tag in Berlin war für viele Schüler ein tolles Erlebnis. Dabei wird natürlich die Leistung des Einzelnen bei der Festlegung der Prämien individuell bewertet.
Die Schüler erkennen: Besonderes Engagement lohnt sich!

Im Verlauf eines Geschäftsjahres wird auch immer an kleine Zuwendungen anlässlich von Feiertagen gedacht.

 

So arbeiten jährlich 20 bis 25 Schüler der Klassen 7 bis 10 miteinander.

Für jedes Schuljahr müssen sich  die Schüler neu bewerben.

Erfreulich ist, dass mittlerweile Schüler die Schule nach
der 10. Klasse verlassen, die von Anfang an dabei waren.

Deckel gegen Polio - Aktion der Rotarier 2016

Ergebnis der Sammelaktion an unserer Schule

Jahresabschluss der Schülerfirma 2016

gemeinsamer Shoppingtag als Belohnung für 1 Jahr aktive Mitarbeit

Am 28.06.16 wurde das Geschäftsjahr 2015/16 (schuljahresbezogen) ausgewertet. Belohnung der erfolgreichen Arbeit war unser gemeinsamer Shoppingtag in Berlin.

Weiterbildung in Hirschluch im Oktober 2014

Zweitägige Weiterbildung zum Thema: „Qualität in Pausenversorgung und Catering“

Lehrerworkshops:         

1. Alles im Blick – Produktfotografie

2. Erfolgreiche Pressearbeit

Schülerworkshops:        

1. Kochen in Echtzeit

2. Service mit Feuereifer (Tische eindecken, Gäste    beraten, Speisen servieren und flambieren)

3. Krumme Geschäfte (Regionale und saisonale Produkte)

4. In bester Gestalt (Layout von Menükarten)

 

Vom 09.- 10.10.2014 fuhr Frau Buhl mit sechs Schülern der Schülerfirma (Christian, Monique, Nina, Dominic, Max, Fabian) zu einer Weiterbildung zum Thema „Qualität der Pausenversorgung“ nach Hirschluch. Diese wurde von der Servicestelle für Schülerfirmen im Land Brandenburg organisiert und durchgeführt. Zwei Tage arbeiteten die Schüler in Gruppen mit Schülern anderer Schulen gemeinsam an verschieden Themen. (siehe oben) Angeleitet wurden sie dabei von echten Profis aus der Arbeitswelt. Diese Weiterbildung war für alle ein voller Erfolg. Alle Schüler und Lehrer erhielten ein Zertifikat.

 

Heike Buhl

                                              

Brandenburger Wirtschaftsminister zu Gast bei der Schülerfirma

Am 06.05.2014 begrüßten die Mitarbeiter der Schülerfirma den Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg Herr R. Christoffers. Eine Stunde nahm sich der Minister Zeit und informierte sich über die Struktur der Schülerfirma, deren Ziele und Angebote.

Sabine Rakitin 07.05.2014 06:55 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

 

Wenn Schüler eine Firma haben...

Bernau (MOZ) Für Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) begann die Tour durch den Barnim am Dienstagmorgen in der Schule im Nibelungenviertel. Seit vier Jahren gibt es dort die Firma "Große Happen - Kleine Preise" - von Schülern für Schüler.

Andrang im Schülercafè: In der ersten Hofpause ab 9.40 Uhr haben die Mitarbeiter der Schülerfirma "Große Happen - Kleine Preise" alle Hände voll zu tun. Insbesondere ihre Altersgefährten nehmen das Frühstücksangebot gern in Anspruch.© MOZ/Sergej Scheibe

Andrang im Schülercafè: In der ersten Hofpause ab 9.40 Uhr haben die Mitarbeiter der Schülerfirma "Große Happen - Kleine Preise" alle Hände voll zu tun. Insbesondere ihre Altersgefährten nehmen das Frühstücksangebot gern in Anspruch.

 

Wenn Dominic Zilm Dienst im Schülercafè hat, beginnt der Tag für ihn um 7.30 Uhr, 40 Minuten vor Unterrichtsbeginn. Gemeinsam mit den drei anderen in seinem Team bereitet der Neuntklässler die Pausenversorgung vor. Um 9.40 Uhr, in der ersten Hofpause, muss alles fertig sein.

An diesem Dienstag stehen zusätzlich zu belegten Brötchen Panini auf dem Frühstücksplan - belegt mit Salami, Käse und Röstzwiebeln - das Stück zu 60 Cent. Am Tresen im Schülercafè bildet sich eine Schlange - obwohl heute, da der Minister zu Besuch ist, sechs Mitarbeiter der Schülerfirma und damit zwei mehr als üblich im Einsatz sind.

Tahani Abdelkader, Antonia Birkholz, Carolin Agrick und Fabian Buckow sind zum Verkauf eingeteilt, reichen ihren gleichaltrigen Kunden die gewünschten Waren über den Ladentisch: Brötchen und Panini, Vitaminboxen und Süßigkeiten, Schokomilch und Saft. Dominic Zilm hat die Kasse übernommen. "Er ist der Beste", lobt Lehrerin Heike Buhl den Neuntklässler. "An der Kasse mache ich keine Experimente. Das Geld muss stimmen", sagt sie.

Vor vier Jahren gründete sie "Große Happen - Kleine Preise" an der Nibelungenschule. Sie traf damit offenbar den Nerv der Schüler. Über einen Mangel an Mitarbeitern kann sich die Firma jedenfalls nicht beklagen. 25 Jungen und Mädchen aus den 7. bis 10. Klassen sind zurzeit "angestellt" - sogar mit einem Arbeitsvertrag.

"Es macht einfach Spaß", sagt Dominic Zilm, der seit einem Jahr dazu gehört. Er scheint seine Profession gefunden zu haben, liebäugelt damit, nach der Schule eine Ausbildung zum Koch zu beginnen. Das gefällt Wirtschaftsminister Ralf Christoffers. Er ist ein Befürworter solcher Schülerfirmen wie der an der Nibelungenschule. "Die Schüler erlernen in vielfältiger Weise den Umgang mit Geld und Fertigkeiten für die wirtschaftliche Planung. Das sind für ihren weiteren Lebensweg wertvolle Kenntnisse und möglicherweise auch die Basis für die berufliche Orientierung", sagt er.

An der wachsenden Zahl der Schülerfirmen in Brandenburg lasse sich erkennen, dass sich das Klima für Selbständigkeit und Unternehmergeist auch in den Schulen positiv entwickelt habe. "Während es vor zehn Jahren sieben Schülerfirmen im Land gab, sind es heute mehr als 100", stellt Christoffers fest. "Damit nimmt Brandenburg einen Spitzenplatz in Deutschland ein".

Inzwischen gibt es in Brandenburg eine Servicestelle "Schülerfirmen", die Bildungs- und Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugend-Stiftung eingerichtet haben und die die Schülerfirmen qualifiziert und vernetzt.

Für "Große Happen - Kleine Preise" aus Bernau hat sich diese Servicestelle schon bezahlt gemacht. Die Stippvisite des Wirtschaftsministers am Dienstag haben die Nibelungen-Schüler dem Schülerfirmentag in Potsdam im vergangenen November zu verdanken, als sie Wirtschaftsminister Christoffers kennenlernten - und ihn zu sich einluden.

Schüler treffen Wirtschaft 2013

R. Christoffers und M. Münch mit den Teilnehmern unserer Schule

„Schüler treffen Wirtschaft“  beim 1. Brandenburger Schülerfirmentag in Potsdam


Mit vier Mitarbeitern unserer Schülerfirma „Große Happen- Kleine Preise“, mit „Firmensitz“ in der Schule im Nibelungenviertel in Bernau, machte sich unsere Projektleiterin Frau Buhl am Donnerstag den 28.11.2013 auf den Weg nach Potsdam.

Dort waren wir erst einmal beeindruckt von der Größe des Veranstaltungsortes, denn das Brandenburger Wirtschaftsministerium hatte für dieses Großtreffen vieler Schülerfirmen die Waschhausarena ausgewählt.

Am Anfang begrüßte uns die aus dem Fernsehsender RBB bekannte „Wetterfee“ Ulrike Fink. Dann ging es auch schon los mit verschiedenen Workshops, die uns helfen sollten, künftig noch erfolgreicher arbeiten zu können. So konnten wir uns ausprobieren auf dem Gebiet der Schokoladenmalerei. Hier leitete uns ein echter Profi aus Belgien an. Aus der Schokoladenmanufaktur „Felicitas“ in Cottbus war die Chefin gekommen, um mit uns zu arbeiten. Auch coole und gesunde Pausensnacks aus Gemüse, sowie herzhafte Lollys und Cocktails konnten wir unter professioneller Anleitung herstellen und natürlich verkosten. J

Super war natürlich, dass wir dann auch noch zum Mittag von einem leckeren Buffet schlemmen konnten. Um uns wohl wieder munter zu machen, folgte eine Tanzeinlage mit einer Choreografie unter Anleitung einer Tanzlehrerin. Da erwiesen wir vier Jungs uns teilwiese als Tanzmuffel. L

Am Nachmittag trafen dann der Wirtschaftsminister Herr Christoffers und die Bildungsministerin Frau Dr. Münch ein. Sie lobten den tollen Einsatz aller Schülerfirmen im Land Brandenburg (z.Zt. 121 Schülerfirmen, Brandenburg ist die Nr. 1 in Deutschland) Dann bekamen Schülerfirmen, die Kooperationsverträge mit echten Unternehmen abgeschlossen hatten eine Urkunde.

Als dann die meisten Anwesenden schon ihre Abreise vorbereiteten, fasste sich Leon Skora ein Herz und ging auf den Wirtschaftsminister zu, um ihn auch an unsere Schule einzuladen. Denn wir hatten gehört, dass er schon in Angermünde eine Schülerfirma besucht hatte. Im weiteren kurzen Gespräch erwähnte Herr Christoffers, dass er unsere Schule kenne und prüfen werde, ob ein Besuch möglich ist. Wir würden Ihn gerne in unserem Schülercafe bewirten. Vielleicht „treffen“ wir den Minister für „Wirtschaft“.

Insgesamt möchten wir sagen, dass dieser Tag ein super Erlebnis war. Außerdem konnten wir neue Anregungen für unsere kleine Schülerfirma mitnehmen.

Heike Buhl (Projektleitung) und Mitarbeiter der Schülerfirma

Unsere Schülerfirma "Große Happen - Kleine Preise"

Buffet anläßlich des Besuches von Herrn Minister H. Rupprecht

Am 26.10.2010 war es soweit. Pünktlich um 09.00 Uhr öffnet sich die Tür zu unserem neuen Schülercafe.

Die Mitarbeiter der Schülerfirma und die verantwortliche Lehrerin

H. Buhl begüßten die vielen Gäste liebevoll. Als Eröffnungsangebot gab es gratis frisch gebackene Waffeln, Kaffee, Milch und Tee.

In der neuen firmeneigenen Küche.
Angebot Preis
Sandwich mit Salami und Käse 0,50€
Crepes mit selbst gefertigter Marmelade 0,40€
Brezel 0,30€
Bockwurst mit Brötchen und Senf 0,80€
Pommes frites mit Ketchup 0,60€
   
Schülerfirma.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]